Elsässer Risotto mit Munster & Gewürztraminer-Auslese

Elsässer Risotto 1
 
Dieses Gericht sollte eigentlich eine Baeckeoffe werden, hat sich aber im letzten Moment entschieden, doch ein Risotto sein zu wollen. Erstere hat mich dann doch wegen der Teigkruste geschreckt, die für mich irgendwie dazugehört, und alles Brotige und Teigkrustige endet bei mir stets als Brandschaden oder Matschpampe. Nun sind italienische Reisgerichte natürlich nicht gerade genuin elsässisch. Die Risotto-Idee kam mir dennoch beim Meditieren über eine Flasche Gewürztraminer-Auslese, und Gewürztraminer wird ja bekanntlich gern im Elsass getrunken. Die Flasche steht schon länger bei uns im Schrank, und es geht mir damit wie Robert von lamiacucina mit dem Amarone: Viel zu mächtig, um mehr als ein kleines Gläschen zu trinken, warum also nicht verspeisen. Zumal der Mann an meiner Seite ohnehin keinen Weißwein trinkt (und leider auch nicht isst) und auch die meisten meiner Freunde statt restsüßer Tropfen lieber moderne konzentrierte Rotweine trinken, die ich wiederum schlecht vertrage – es ist ein Elend.

Gar nicht Elend aber ist der Munster. Der macht sich als Parmesan-Ersatz so gut, dass ich das künftig auch mal Besuchern so unterjubeln werde. Und dass das alles überhaupt so sein soll, liegt an dem schönen Blog-Event “Das Elsass” (Banner mit Link folgt ganz unten) von Sabine von Bonjour Alsace und Zorra von 1 x umrühren bitte. Als ich darauf gestoßen bin, hatte ich nämlich sofort einen ganzen Strauß toller Kindheits-Ferien-Erlebnisse und einen kürzlichen Kurzbesuch mit einer guten Freundin vor Augen, und da gab es dann kein Halten.

Und hier noch ein bisschen mehr Einblicke in das weinseelige Glück (beim Anklicken öffnet sich ein stylisher Slider, von dessen Aktivierbarkeit über die ganz stinknormale WordPress-Mediathek ich bis gestern nichts wusste):
 


 

Zutaten

Für zwei Personen:

150 g Arborio-Reis
2 Schalotten
2 Knoblauchzehen
150 ml heiße Gemüsebrühe
500 – 550 ml Gewürztraminer (ich habe eine 2004er Auslese vom Bechtheimer Stein verwendet)
2 EL neutrales Öl
2 EL Butter
60 g Munster mit Rinde
Salz und Pfeffer
50 g vegetarischer Schinken
 

Zubereitung

Knoblauch und Schalotten putzen und fein hacken. Munster würfeln, aber nicht zu fein, damit er sich nicht komplett im Risotto verteilt, sondern als kleine halbflüssige Stückchen schmeckbar bleibt. Das ist ein schöner Kick. Den vegetarischen Schinken in Streifen schneiden. Wein erhitzen, aber nicht kochen. Öl in einem Topf erhitzen und Schalotten und Knoblauch darin anschwitzen. Den Reis zugeben und glasig dünsten. Mit einer Kelle Wein ablöschen, unter rühren bei mittlerer Hitze einkochen lassen. Die Brühe angießen und einkochen lassen. Ab jetzt nach und nach den Wein angießen und unter Rühren einkochen lassen, so lange, bis alle Flüssigkeit vom Reis aufgenommen und dieser außen cremig und innen bissfest ist, das Übliche halt. Unter den fertigen Risotto 1 EL Butter, Pfeffer und etwas Salz ziehen, die Munster-Würfel vorsichtig unterheben. Ganz kurz (vielleicht eine Minute) bei geschlossenem Deckel ruhen lassen. Währenddessen vegetarischen Schinken in der am besten schon dafür vorbereiteten Pfanne in der restlichen Butter kurz anbraten. Den Risotto auf zwei Tellern verteilen, mit den „Schinken“-Streifen dekorieren und mit Pfeffer übermahlen (was ich für’s Foto mal wieder vergessen habe). E gueter!

Und damit geht es nun zu den Elsass-Liebhaberinnen:

Blog-Event LXXXIII - Das Elsass (Einsendeschluss 15. Januar 2013)
 

About these ads